Aktuell

Künstleraustausch zwischen den Partnertstädten Xiamen (China) und Trier

Die Deutsch-Chinesische Gesellschaft Trier e.V. will gemeinsam mit der Europäischen Kunstakademie Trier ein Austauschprogramm entwickeln, bei dem jeweils Künstler aus den Partnerstädten für eine Zeit in Trier bzw. Xiamen arbeiten. Als erster Gast gibt die Künstlerin GU Ying an der Europäischen Kunstakademie im Juli 2018 zwei Kurse.
Mehr lesen

Xiamens Einwohnerzahl überschreitet zum Jahresende 2017 die 4-Millionen-Grenze

Das Statistik Büro der Stadt Xiamen teilte mit, dass die Einwohnerzahl der Stadt Xiamen (permanent population) auf über vier Millionen gestiegen ist. Sie erreichte zum Jahresende 4.01 Millionen und ist damit im Jahr 2017 um 90.000 Einwohner gestiegen. Es wird erwartet, dass im Jahr 2020 die Stadt Xiamen 5 Millionen Einwohner haben wird.
Mehr lesen

Wissenswertes

CHINA 8 – ZEITGENÖSSISCHE KUNST AUS CHINA AN RHEIN UND RUHR

8 Städte, 9 Museen, 120 chinesische Künstlerinnen und Künstler, 500 Werke – erstmalig in Deutschland zu sehen. CHINA 8 ist die bislang größte museale Schau zeitgenössischer Kunst aus China. 15. Mai – 13. September 2015
Mehr lesen

„Die Verbreitung des Manifests der Kommunistischen Partei in der Welt“ Fachausstellung in Beijing

Die Fachausstellung „Die Verbreitung des Manifest der Kommunistischen Partei in der Welt" wurde am 29. November 2014 in Beijing eröffnet. Besucher können sie noch bis zum 29. November 2015 gratis besuchen. Die Ausstellung behandelt fünf Aspekte: Neben einer Einführung geht sie auf die Entstehung des „Manifest der Kommunistischen Partei", auf dessen Verbreitung in der Welt und auf die Verbreitung in China ein. Abgerundet wird das Ganze durch ein Schlusswort.
Mehr lesen

Mitglied werden

Einfach nur den Aufnahmeantrag ausfüllen und Mitglied bei der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft werden.
Mehr lesen

Dienstag, 14.11.2017, 19:30
Prof. Dr. Nele Noesselt, Duisburg

Chinesische Weltordnungsentwürfe? Chinas „Neue Seidenstraße“-Initiative (abgeschlossen)

Der Vortrag beleuchtet die Ideen und Strategien, die der chinesischen Konzeption der Seidenstraße des 21. Jahrhunderts unterliegen, und beleuchtet ausgewählte Stränge der innerchinesischen Expertendebatten. Eine „globale“ Positionierung Chinas bedingt auch eine Readjustierung der offiziellen außenpolitischen Strategie, die bislang auf außenpolitischen Understatement (taoguang yanghui-Formel) beruht hatte. Doch eben diese theoretische Neukonzeption sorgt für heftige Kontroversen. Auch auf philosophischer Ebene wird die „Neue Seidenstraße“ debattiert – mit Blick auf Ordnungskonzepte und Interaktionsprinzipien, bei denen auf Grundüberlegungen der vormodernen chinesischen Staats- (und Welt-) Philosophie zurückgegriffen wird. Doch wie reagieren Chinas regionale Nachbarn und Kooperationspartner auf die hier entworfene Weltordnung? Und inwiefern erfordert der Eintritt in das Netzwerk eine Übernahme chinesischer Normen und Werte?

Bilder[Bild] - Portrait Noesselt (ID:215)

Nele Noesselt studierte Sinologie und Politische Wissenschaft in Heidelberg, Peking, Wien und promovierte 2009 in Sinologie. 2012 Promotion in Politikwissenschaft. 2009-2011. Akademische Rätin (Schwerpunkt Chinesische Politik) an der Universität Göttingen und von 2011-2015 Research Fellow am GIGA Institut für Asienstudien in Hamburg; Sprecherin des GIGA Forschungsteams Komparative Regionalismusstudien; Editorial Team des Journal of Current Chinese Affairs. 2015 Habilitation in Politikwissenschaft. Seit 11/2015 Lehrstuhl für Politikwissenschaft (W3) mit dem Schwerpunkt China/Ostasien an der Universität Duisburg-Essen.

Neuere Veröffentlichung zum Thema: Noesselt, Nele (2016), Chinesische Politik: Nationale und globale Dimensionen. Baden-Baden: Nomos (UTB Studienkurs Politikwissenschaft).

LINK: www.uni-due.de/politik/noesselt.php

Bilder[Bild] - Bild Noesselt (ID:214)

 

 



<< Zurück zur Übersicht