Aktuell

Künstleraustausch zwischen den Partnertstädten Xiamen (China) und Trier

Die Deutsch-Chinesische Gesellschaft Trier e.V. will gemeinsam mit der Europäischen Kunstakademie Trier ein Austauschprogramm entwickeln, bei dem jeweils Künstler aus den Partnerstädten für eine Zeit in Trier bzw. Xiamen arbeiten. Als erster Gast gibt die Künstlerin GU Ying an der Europäischen Kunstakademie im Juli 2018 zwei Kurse.
Mehr lesen

Xiamens Einwohnerzahl überschreitet zum Jahresende 2017 die 4-Millionen-Grenze

Das Statistik Büro der Stadt Xiamen teilte mit, dass die Einwohnerzahl der Stadt Xiamen (permanent population) auf über vier Millionen gestiegen ist. Sie erreichte zum Jahresende 4.01 Millionen und ist damit im Jahr 2017 um 90.000 Einwohner gestiegen. Es wird erwartet, dass im Jahr 2020 die Stadt Xiamen 5 Millionen Einwohner haben wird.
Mehr lesen

Wissenswertes

CHINA 8 – ZEITGENÖSSISCHE KUNST AUS CHINA AN RHEIN UND RUHR

8 Städte, 9 Museen, 120 chinesische Künstlerinnen und Künstler, 500 Werke – erstmalig in Deutschland zu sehen. CHINA 8 ist die bislang größte museale Schau zeitgenössischer Kunst aus China. 15. Mai – 13. September 2015
Mehr lesen

„Die Verbreitung des Manifests der Kommunistischen Partei in der Welt“ Fachausstellung in Beijing

Die Fachausstellung „Die Verbreitung des Manifest der Kommunistischen Partei in der Welt" wurde am 29. November 2014 in Beijing eröffnet. Besucher können sie noch bis zum 29. November 2015 gratis besuchen. Die Ausstellung behandelt fünf Aspekte: Neben einer Einführung geht sie auf die Entstehung des „Manifest der Kommunistischen Partei", auf dessen Verbreitung in der Welt und auf die Verbreitung in China ein. Abgerundet wird das Ganze durch ein Schlusswort.
Mehr lesen

Mitglied werden

Einfach nur den Aufnahmeantrag ausfüllen und Mitglied bei der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft werden.
Mehr lesen

  • Die Gesellschaft

    Die Deutsch-Chinesische Gesellschaft Trier e.V. will mit ihren Aktivitäten zur Völkerverständigung beitragen. Von besonderer Bedeutung sind dabei die persönlichen Beziehungen zwischen einzelnen Menschen, aber auch der Dialog der privaten und gesellschaftlichen Interessen. Im Rahmen seiner Leitlinien bemüht sich die DCG um die Vertiefung der Beziehungen zwischen Deutschland und China.

    Die Idee zur Gründung einer Deutsch-Chinesischen Gesellschaft geht zurück auf die schon bestehenden Kontakte des Landes Rheinland-Pfalz mit der Provinz Fujian und die Kontakte der Universität Trier mit der Universität XIAMEN in der Provinz Fujian, die mit dem Abschluss eine Kooperationsabkommens im Jahr 2007 eine neue Qualität erhielten. Im Oktober 2006 war eine Delegation aus der Stadt Trier in XIAMEN. Dort wurde ein "Letter of Intend" zur Begründung einer Städtepartnerschaft unterzeichnet.

    Die intensiven Kontakte zwischen den beiden Universitäten haben den Grundstein dafür gelegt, dass im Jahr 2008 in Trier ein Konfuzius-Institut errichtet wird. Die Förderung direkter Kontakte von Deutschland nach China und umgekehrt schließt sowohl private Beziehungen als auch touristische Aktivitäten und die Unterstützung wissenschaftlicher und kultureller Kontakte mit ein. Auf den Jugendaustausch, Bildungs- kontakte und die Zusammenarbeit beim Umweltschutz soll ein besonderes Augenmerk gerichtet werden.

    Die Pflege der Beziehung zur geplanten Partnerstadt Xiamen steht dabei im Zentrum der Bemühungen. Auch über die in Trier und der Region Trier lebenden Chinesen ist ein Bindeglied zu vielen weiteren Städten und Regionen in China gegeben, das es zu nutzen gilt.

  • Der Vorstand

    Geschäftsführender Vorstand:


    Peter Dietze
    Präsident der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft Trier e.V.
    Prof. Dr. Yong Liang
    Vizepräsident der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft Trier e.V.
    Prof. Dr. Karl-Heinz Pohl
    Vizepräsident der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft Trier e.V.
    Günther Passek
    Schatzmeister der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft Trier e.V.

    Weitere Vorstandsmitglieder:


    Hans-Albert Becker (Tourist-Information Trier)
    Elisa Limbacher
    Margareta Kibler
    Rudi Müller (Handwerkskammer Trier)
    Prof. Dr. Peter Schwenkmezger
  • Die Satzung

    • § 1 Die satzungsgemäßen Ziele des Vereins sind:

      Zweck des Vereins ist die Förderung des Kulturaustausches und der Völkerverständigung zwischen Chinesen und Deutschen. Zugleich soll der Verein auch der Freundschaft zwischen dem chinesischen und dem deutschen Volk dienen. Die Pflege der Städtepartnerschaft zwischen Trier und Xiamen steht dabei im Zentrum der Aktivitäten.

    • § 2 Der Verein erreicht seine Ziele insbesondere durch folgende Aktivitäten:

      • Organisation kultureller Veranstaltungen jeder Art.
      • Durchführung von Vorträgen, Diskussionsveranstaltungen, Seminaren und Kursen und Ausstellungen über die chinesische Gesellschaft in der Gegenwart und Vergangenheit, insbesondere über deren Kultur und Wissenschaft.
      • Bereitstellung von Informationen für die Öffentlichkeit, auch durch Beteiligung an Messen und Ausstellungen.
      • Zusammenarbeit mit anderen Gruppen und Einrichtungen, die sich die Förderung der Völkerverständigung und der interkulturellen Kommunikation zum Ziel setzen.
      • Förderung direkter Kontakte von Deutschland nach China und umgekehrt. Dies schließt sowohl private Beziehungen als auch touristische Aktivitäten und die Unterstützung wissenschaftlicher und kultureller Kontakte mit ein.
      • Förderung der Kontakte insbesondere zwischen den wissenschaftlichen Hochschulen (Universität, Fachhochschule) der Stadt Trier und Förderung der Arbeit des Konfuzius-Instituts in Trier.
      • Aufbau eines Netzwerkes für "China-Kontakte" mit dem Ziel der Koordinierung und Intensivierung.
    • § 3 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungs- mäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins sind ehrenamtlich tätig und erhalten keine Vergütung aus Mitteln des Vereins.