Aktuell

Künstleraustausch zwischen den Partnertstädten Xiamen (China) und Trier

Die Deutsch-Chinesische Gesellschaft Trier e.V. will gemeinsam mit der Europäischen Kunstakademie Trier ein Austauschprogramm entwickeln, bei dem jeweils Künstler aus den Partnerstädten für eine Zeit in Trier bzw. Xiamen arbeiten. Als erster Gast gibt die Künstlerin GU Ying an der Europäischen Kunstakademie im Juli 2018 zwei Kurse.
Mehr lesen

Xiamens Einwohnerzahl überschreitet zum Jahresende 2017 die 4-Millionen-Grenze

Das Statistik Büro der Stadt Xiamen teilte mit, dass die Einwohnerzahl der Stadt Xiamen (permanent population) auf über vier Millionen gestiegen ist. Sie erreichte zum Jahresende 4.01 Millionen und ist damit im Jahr 2017 um 90.000 Einwohner gestiegen. Es wird erwartet, dass im Jahr 2020 die Stadt Xiamen 5 Millionen Einwohner haben wird.
Mehr lesen

Wissenswertes

CHINA 8 – ZEITGENÖSSISCHE KUNST AUS CHINA AN RHEIN UND RUHR

8 Städte, 9 Museen, 120 chinesische Künstlerinnen und Künstler, 500 Werke – erstmalig in Deutschland zu sehen. CHINA 8 ist die bislang größte museale Schau zeitgenössischer Kunst aus China. 15. Mai – 13. September 2015
Mehr lesen

„Die Verbreitung des Manifests der Kommunistischen Partei in der Welt“ Fachausstellung in Beijing

Die Fachausstellung „Die Verbreitung des Manifest der Kommunistischen Partei in der Welt" wurde am 29. November 2014 in Beijing eröffnet. Besucher können sie noch bis zum 29. November 2015 gratis besuchen. Die Ausstellung behandelt fünf Aspekte: Neben einer Einführung geht sie auf die Entstehung des „Manifest der Kommunistischen Partei", auf dessen Verbreitung in der Welt und auf die Verbreitung in China ein. Abgerundet wird das Ganze durch ein Schlusswort.
Mehr lesen

Mitglied werden

Einfach nur den Aufnahmeantrag ausfüllen und Mitglied bei der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft werden.
Mehr lesen

Dienstag, 27.11.2018, 19:30
Dr. Gerd Koenen, Frankfurt

Marx und China - Ein beiderseitiges Missverständnis? (abgeschlossen)

Bilder[Bild] - Bild Koenen (ID:247)

Die Gründer der KP Chinas besaßen nur vage und bruchstückhafte Kenntnisse über Marx und den Marxismus. Wie unter Maos Ägide - nach der Eliminierung der meisten anderen Parteigründer - ein „Marxismus-Leninismus“ Stalin’scher Observanz zu einem System von originären „Mao Tse-tung-Ideen“ entwickelt worden ist, zählt zu den großen ideologiegeschichtlichen Transformationen des vergangenen Jahrhunderts. So oder so löste sich dieser Maoismus weitgehend von den ursprünglichen Impulsen und Motiven des Marx’schen Denkens. Der „sinisierte Marxismus“, der heute als eine programmatische Grundlage von Partei, Staat und Gesellschaft in Anspruch genommen wird, ist von Marx mindestens ebenso weit entfernt. Wozu diese weltanschauliche Referenz eigentlich dient, könnte die eigentlich spannende Frage sein, die sich nicht philologisch, nur historisch beantworten lässt.

Bilder[Bild] - Portrait Koenen (ID:246)

Dr. Gerd Koenen ist Historiker und freier Autor, insbesondere einer Vielzahl von Sachbüchern. Themenschwerpunkte sind die Geschichte der deutsch-russischer Beziehungen, der alten und neuen Linken sowie die Geschichte des Marxismus und des Weltkommunismus.

Veröffentlichungen zum Thema:
Der Russland-Komplex. Die Deutschen und der Osten, 1900-1945 (2005)
Die Farbe Rot - Ursprünge und Geschichte des Kommunismus“ (2017) (C.H. Beck München)

LINK:
www.gerd-koenen.eu 



<< Zurück zur Übersicht