Aktuell

Künstleraustausch zwischen den Partnertstädten Xiamen (China) und Trier

Die Deutsch-Chinesische Gesellschaft Trier e.V. will gemeinsam mit der Europäischen Kunstakademie Trier ein Austauschprogramm entwickeln, bei dem jeweils Künstler aus den Partnerstädten für eine Zeit in Trier bzw. Xiamen arbeiten. Als erster Gast gibt die Künstlerin GU Ying an der Europäischen Kunstakademie im Juli 2018 zwei Kurse.
Mehr lesen

Xiamens Einwohnerzahl überschreitet zum Jahresende 2017 die 4-Millionen-Grenze

Das Statistik Büro der Stadt Xiamen teilte mit, dass die Einwohnerzahl der Stadt Xiamen (permanent population) auf über vier Millionen gestiegen ist. Sie erreichte zum Jahresende 4.01 Millionen und ist damit im Jahr 2017 um 90.000 Einwohner gestiegen. Es wird erwartet, dass im Jahr 2020 die Stadt Xiamen 5 Millionen Einwohner haben wird.
Mehr lesen

Wissenswertes

CHINA 8 – ZEITGENÖSSISCHE KUNST AUS CHINA AN RHEIN UND RUHR

8 Städte, 9 Museen, 120 chinesische Künstlerinnen und Künstler, 500 Werke – erstmalig in Deutschland zu sehen. CHINA 8 ist die bislang größte museale Schau zeitgenössischer Kunst aus China. 15. Mai – 13. September 2015
Mehr lesen

„Die Verbreitung des Manifests der Kommunistischen Partei in der Welt“ Fachausstellung in Beijing

Die Fachausstellung „Die Verbreitung des Manifest der Kommunistischen Partei in der Welt" wurde am 29. November 2014 in Beijing eröffnet. Besucher können sie noch bis zum 29. November 2015 gratis besuchen. Die Ausstellung behandelt fünf Aspekte: Neben einer Einführung geht sie auf die Entstehung des „Manifest der Kommunistischen Partei", auf dessen Verbreitung in der Welt und auf die Verbreitung in China ein. Abgerundet wird das Ganze durch ein Schlusswort.
Mehr lesen

Mitglied werden

Einfach nur den Aufnahmeantrag ausfüllen und Mitglied bei der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft werden.
Mehr lesen

Mittwoch, 06.02.2019, 19:30
Einladung an alle Mitglieder und Gäste

CHINA Stammtisch (abgeschlossen)

Bilder[Bild] - Schwein2019 (ID:261)

Die Termine des Stammtisches sind so gewählt, dass sie an einem Mittwoch in kalendarischer Nähe zu einem bedeutenden Fest- bzw. Feiertag in China liegen. So findet der nächste Stammtisch mit Bezug auf das Chinesische Neujahr (Frühlingsfest) am 05.02.2019 (Feiertage 04.02. bis 10.02.2019) am:

Mittwoch, 06.02.2019, 19:30 Uhr statt.
Ort: China Restaurant Lee Peng, Simeonstr. 41 a (Stockplatz) Tel.: 0651-40088

2019 fällt das chinesische Neujahr auf den 5. Februar. Das Datum des chinesischen Neujahrs richtet sich nach dem traditionellen chinesischen Kalender (Mondkalender). Obwohl die Chinesen sich seit 1912 nach dem Gregorianischen Kalender richten, spielt der traditionelle chinesische Kalender in der chinesischen Kultur weiterhin eine wichtige Rolle. Er wird für viele traditionelle Aktivitäten verwendet, z.B. um passende Tage für Hochzeiten, Geschäftseröffnungen oder Beerdigungen zu bestimmen und richtet sich nachden Mondphasen.
Die Dauer des chinesischen Neujahrsfestes beträgt traditionell 15 Tage. Am intensivsten werden jedoch die ersten vier oder fünf Tage gefeiert. Danach nehmen viele Restaurants und Läden ihr Geschäft wieder auf und es kehrt ein Stück Normalität ein. Den Schlusspunkt des Neujahrsfestes bildet das Laternenfest am 15. Tag.

Bilder[Bild] - Schwein CRI (ID:259)

Das Jahr 2019 ist nach dem chinesischen Mondkalender Jahr des Schweins, das letzte von 12 Tierkreiszeichen.
Wenn Sie in einem Jahr des Schweins geboren sind, sagt man in China, dass Sie „ein Schwein sind", oder „zum Schwein gehören". Die Menschen mit einem Tierkreiszeichen vom Schwein sind fleißig, mitfühlend und großzügig. Sie haben gutes Konzentrationsvermögen. Wenn sie ein Ziel haben, werden sie alles tun, um dieses zu erreichen. Sie bitten nicht so häufig die anderen um Hilfe, und weigern sich hingegen auch nicht, den anderen zu helfen.
Historischen Aufzeichnungen zufolge gab es in China die 12 Tierkreiszeichen schon in der Frühlings- und Herbstperiode. Die früheste Aufzeichnung war im "Shijing" - dem "chinesischen Buch der Lieder", nachzulesen.
Die 12 Tierkreiszeichen sind meistens Tiere, die mit unserem Alltagsleben verknüpft sind, wie zum Beispiel Büffel, Schaf, Pferd, Schwein, Hund, und Hahn. Diese sechs Haustiere machen schon 50 Prozent der 12 Tierkreiszeichen aus. Sie alle sind sehr wichtig in der chinesischen Landwirtschaftskultur.
Zu der zweiten Tierart gehören Wildtiere, die mit dem Alltagsleben der Menschen auch eng verbunden sind. Es sind der Tiger, der Hase, der Affe, die Ratte und die Schlange. Bleibt noch ein Tierkreiszeichen übrig, nämlich der traditionelle Glücksbringer der Chinesen - der Drache. Er symbolisiert Glück und Reichtum.
Der Sage nach sollen die 12 Tierkreiszeichen entstanden sein, als Buddha alle Tiere zum Neujahrsfest einlud, zu ihm zu kommen. Allerdings folgten nur 12 Tiere seiner Einladung, und alle beeilten sich, um schnell zum Buddha zu gelangen. Zur Belohnung gab er ihnen jeweils die Aufsicht über ein Jahr, und zwar nach der Reihenfolge ihres Erscheinens. Als erstes erschien die Ratte, dann der Büffel, der Tiger, der Hase, der Drachen, die Schlange, das Pferd, das Schaf, der Affe, dann der Hahn, der Hund und als letztes erschien das Schwein, weil es auf dem Weg eine Süßkartoffel fand und das Rennen unterbrach. Eigentlich wäre der Büffel als erstes eingetroffen, allerdings ritt die Ratte auf seinem Rücken und sprang kurz vor der Ankunft herunter und erschien so als erstes.
Eine andere Legende sagt, dass Buddha die Tiere an dem Tag einlud, an dem er die Welt verließ, und lediglich 12 Tiere erschienen. Die Tierkreiszeichen sind auch in den Nachbarländern Chinas sehr weit verbreitet.

(Quelle: CRI online) (29.01.2019)



<< Zurück zur Übersicht