Aktuell

Bundespräsident Steinmeier zum 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China

11. Oktober 2022 / Zum heutigen 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China haben Bundespräsident Steinmeier und Chinas Staatspräsident Xi Jinping Telegramme ausgetauscht. Die beiden Präsidenten haben zudem ein Telefonat vereinbart, um über die bilateralen Beziehungen sowie aktuelle Herausforderungen in der globalen Politik zu sprechen. Der Wortlaut des Telegramms des Bundespräsidenten lautet:
Mehr lesen

"Konfuzius-Institut" - Das Magazin Aktuelle Ausgabe

Ein Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die Entwicklung des Wintersports in China. Die Reportage von Mao Xiaohong und Zhao Pei berichtet von chinesischen Kindern, die Ski fahren, von Eislaufhallen in Shoppingzentren und davon, wie chinesische Universitäten den Wintersport fördern und Studierende dafür begeistern. Unsere Autorin Margrit Manz porträtiert die FreestyleSkiläuferin Eileen Gu, welche durch ihre atemberaubende Leistung bei den Olympischen Winterspielen 2022 über Nacht zum Superstar wurde. Und in unserem Straßeninterview haben wir uns in Peking nach den Vorlieben für den Wintersport umgehört. Zurück ins 18. Jahrhundert entführt Sie der Shanghaier Wissenschaftler Cheng Yawen und schildert die Geschichte des ersten Handelsschiffes, das zwischen Nordamerika und China verkehrte. In seinem Essay hilft uns der Philosoph Sun Xiangchen, chinesische Denktraditionen zu verstehen und erklärt, warum Kategorien der westlichen Philosophie dafür oft unzureichend sind.
Mehr lesen

Veranstaltungen

Die chinesische Seidenstraßeninitiative
Prof. Dr. Sebastian Harnisch, Heidelberg
Mehr lesen

Digitaler Alltag - Digitalisierung Made in China (abgeschlossen)
Alexandra Stefanov, China Impulse
Mehr lesen

Mitglied werden

Einfach nur den Aufnahmeantrag ausfüllen und Mitglied bei der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft werden.
Mehr lesen

XIAMEN - Schutz des kulturellen Erbes - Insel Gulangyu

Xiamen liegt an der südöstlichen Küste Chinas und ist als "Garten am Meer" bekannt. Die Stadt weist Elemente der Minnan- (südliche Provinz Fujian) und der westlichen Kultur auf und ist die Heimat vieler Übersee-Rückkehrer nach China, was ihr eine einzigartige Atmosphäre, Landschaft und Geschichte verleiht.
Traditionelles Kunsthandwerk wie Perlenstickerei und Lackfadenskulpturen werden seit der Antike weitergegeben, während Volksbräuche wie das Bobing-Spiel und die Wangchuan-Zeremonie die historische Erinnerung an die Vorfahren wachrufen und die sozialen Beziehungen bei großen Festen oder in Notlagen neu gestalten.
Gleichzeitig repräsentieren historische Gebäude in der ganzen Stadt, z. B. auf der Insel Gulangyu und in der Zhongshan Road, eine Vielzahl lokaler und internationaler Architekturstile und ermöglichen es der Stadt, Chinas Geist der Offenheit und der Inklusion zu verkörpern.

Welterbe Gulangyu

Bilder[Bild] - Gulangyu (ID:368)

Gulangyu Insel im Siming district von Xiamen ist seit 2017 als UNESCO World Heritage aufgenommen (Photo/CFP)


Die Insel Gulangyu, im lokalen Dialekt als Kulangsu bekannt, wird häufig erwähnt, wenn man über Xiamen spricht. Gulangyu ist eine ruhige und schöne Insel in der südwestlichen Ecke der Insel Xiamen, die seit der Öffnung Xiamens für den Außenhandel im Jahr 1844 Zeuge des Aufeinandertreffens von Kultur und Integration zwischen Ost und West war.
Insgesamt 931 historische Gebäude sowie eine Vielzahl lokaler und internationaler Architekturstile, Naturlandschaften, historische Straßen und Gärten machen die 1,83 Quadratkilometer große Fläche zu einer "World Building Expo".

Viele historische Relikte und Naturschönheiten sind auf der Insel noch gut erhalten und machen sie zu einem außergewöhnlichen Beispiel für eine blühende kulturelle Fusion.

Als Zentrum des chinesisch-ausländischen Austauschs seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist Gulangyu nicht nur eine Welterbestätte, sondern auch eine städtische Gemeinschaft, die von Menschen geprägt wurde, die seit Generationen dort leben.

Die lokalen Behörden bemühen sich seit 2008 um den Status eines immateriellen Kulturerbes der UNESCO. Am 8. Juli 2017 wurde Gulangyu als 52. chinesische Stätte in die Liste aufgenommen.

Bilder[Bild] - Gulangyu (4) klein (ID:369)                                                          

Blick von der Insel Gulangyu auf die Stadt Xiamen
 

Schutz des Kulturerbes hat höchste Priorität
Es besteht kein Zweifel, dass die Aufnahme in die Liste des Weltkulturerbes den Ruf einer Region verbessern und die lokale Tourismusindustrie ankurbeln kann. Für das bemerkenswerte Gulangyu sind jedoch ein besserer Schutz und eine nachhaltige Entwicklung die wichtigsten Ziele.
Im Jahr 2013 leitete die Behörde von Xiamen eine umfassende Restaurierung der Insel Gulangyu ein, bei der unter anderem die Zahl der Touristen begrenzt, die Mülltrennung gefördert, Gebäude restauriert und Geschäftsabläufe standardisiert wurden.
Im Jahr 2014 wurde ein inselweiter Museumsplan ins Leben gerufen, bei dem eine Reihe von verfallenen Häusern, Krankenhäusern, Privathäusern und anderen historischen Stätten restauriert und umfassend genutzt werden, um die Geschichte der Insel zu veranschaulichen. Gleichzeitig wurde eine Reihe von Schutzmaßnahmen eingeführt, um die nachhaltige Entwicklung der Insel zu gewährleisten.


(Quelle: http://fao.xm.gov.cn/XiamenFAO/2021-07/21/c_644420.htm)




<< Zurück zur Übersicht